Zur Masken-Rückrufaktion des Landesamts für Soziales, Jugend und Versorgung an Schulen erklärt die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig:

 

„Man muss sich darauf verlassen können, dass eine Schutzausrüstung, die zertifiziert ist, dieser Zertifizierung auch gerecht wird. Umso ärgerlicher ist es, dass bei den vom Bund unter anderem an Rheinland-Pfalz gelieferten Masken erneut Probleme aufgetreten sind. Das zweite Mal musste jetzt ein chinesischer Maskentyp zurückgerufen werden, wie die zuständige Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd berichtete."

 

Weiterlesen

Im Zeitraum bis zum 15. Januar 2021 bleibt bei den getroffenen Regelungen: Fernunterricht für alle Schülerinnen und Schüler. Gleichzeitig bleiben die Schulen offen für die Betreuung von Schülerinnen und Schülern der Klassenstufen 1 bis einschließlich 7, die nicht von ihren Eltern betreut werden können, und Schülerinnen und Schülern, die besondere Unterstützung brauchen oder die zuhause keine förderliche Lernumgebung haben, weil sie zum Beispiel nicht über gute räumliche oder technische Infrastruktur verfügen. Für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf ganzheitliche und/oder motorische Entwicklung gilt die Notbetreuung einschließlich der Werkstufe.

 

Die Maßnahmen von 18. bis 22. Januar sowie vom 25. bis 29. Januar finden Sie hier.

Weiterlesen

Bei der Erreichbarkeit der Lernplattform moodle@RLP, die an rheinland-pfälzischen Schulen weit verbreitet ist, kam es heute zu technischen Schwierigkeiten, die sich vor allem beim Zugang und langen Ladezeiten – etwa für den Up- bzw. Download von Materialien ausdrückten, obwohl die entsprechenden Serverkapazitäten vor Weihnachten nochmals um ein Vielfaches aufgestockt wurden. Seit den frühen Morgenstunden wurde unter Hochdruck daran gearbeitet die Probleme zu lokalisieren. Im Laufe dieser Fehlersuche stellte sich heraus, dass die Systeme auch durch Hackerangriffe massiv belastet wurden, bis jetzt konnten nicht alle daraus resultierenden Fehlfunktionen beim Zugriff auf moodle abgeschaltet werden.

Weiterlesen

„Pädagogische Fachkräfte gehören aktuell zu den Gruppen, die maßgeblich dazu beitragen, dass das gesellschaftliches Leben funktionieren kann. Sie kümmern sich um die Kinder, die zuhause nicht betreut werden können, und leisten damit unglaublich wichtige Arbeit für uns alle. Nach den zurückliegenden Weihnachtstagen und Silvester können sich das Kita-Personal sowie Kindertagespflegepersonen nun vom 4. Januar bis 18. Januar 2021 einmalig anlasslos und kostenfrei in den örtlichen Testzentren auf das Corona-Virus mittels Antigen-Schnelltest testen lassen“, kündigten Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig und Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler heute an.

Weiterlesen

Um Schulen, Eltern und den Schülerinnen und Schülern Planungssicherheit zu geben, gibt es in Rheinland-Pfalz die ersten zwei Wochen nach den Ferien, bis Freitag, 15. Januar, Fernunterricht. 

 

Alle weiteren Schritte werden maßgeblich von der Entwicklung des Infektionsgeschehens und den daraus folgenden Entscheidungen der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin bestimmt sein. Am 5. Januar 2021 werden die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten und die Bundeskanzlerin dazu über das weitere Vorgehen in ganz Deutschland beraten.

Weiterlesen

Unsere Schulen werden immer digitaler – allein in diesem Jahr wurden in Rheinland-Pfalz rund 70.000 Tablets und Laptops für den schulischen Einsatz bestellt, im kommenden Jahr sollen zusätzlich bis zu 50.000 Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte mit Leihgeräten für die Gestaltung des Unterrichts ausgestattet werden.

Weiterlesen

Im Anschluss an die Sitzung des Kita-Tag der Spitzen am Montagnachmittag erklärte Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig: „Wir setzen genau wie viele andere Länder den gestrigen Bund-Länder-Beschluss bei unseren Kitas um: In Kindertagesstätten, wie in Schulen, sollen wenige Kontakte stattfinden und deshalb die Kinder, sofern möglich, zuhause betreut werden. Gleichzeitig muss für die Kinder, deren Eltern eine Betreuung zuhause nicht sicherstellen können, die Kita geöffnet bleiben. Deshalb werden die Kitas an den elf Werktagen bis zum 10. Januar 2021 nicht wie im Frühjahr gänzlich geschlossen. Damals gab es bei der Notbetreuung sehr viele Fragen, zum Beispiel, ob nur systemrelevante Berufsgruppen ihre Kinder bringen dürfen und um welche sozialen Härtefälle es gehen soll. Das hat zu unnötigen Auseinandersetzungen geführt. Außerdem müssten für die Tage bis zum 10. Januar neue Konzepte entwickelt werden, Gruppen anders geplant und Personal anders eingesetzt werden. Für die Zeit bis zum 10. Januar gilt der Regelbetrieb bei dringendem Bedarf.“

Weiterlesen