Wissen was geht! – Neuer Online-Kalender bietet Terminübersicht rund um die Berufs- und Studienorientierung in Rheinland-Pfalz

Wie sieht der Berufsalltag einer Mikrotechnologin oder eines Geodäten aus und welchen Schulabschluss brauche ich, um Fachinformatiker zu werden? Darüber kann man sich auf einer Berufsmesse informieren: Ab sofort sind diese Termine zur Berufs- und Studienorientierung – wie Berufsinformationsveranstaltungen, Ausbildungsmessen oder Tage der offenen Tür – landesweit in einem neuen Online-Kalender zu finden, den das Bildungsministerium gemeinsam mit dem Pädagogischen Landesinstitut entwickelt hat. Damit startet ein weiteres wichtiges Werkzeug für die schulische Berufs- und Studienorientierung in Rheinland-Pfalz.

„Im neuen Online-Kalender sammeln wir zentral alle Termine rund um die Berufs- und Studienorientierung im Land. Zum Start haben bereits fast 70 Partnerinnen und Partner ihre Termine eingepflegt – und das Portal soll weiter wachsen. Neben der Agentur für Arbeit, den Kammern, Verbänden und Schulen sind auch viele Unternehmen mit an Bord“, so Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig, die an der Realschule plus Wörrstadt den offiziellen Startschuss für den Online-Kalender gab.

„Die Entscheidung, welcher Beruf oder welches Studium am besten passt, ist angesichts von rund 350 Ausbildungsberufen und mehr als 18.000 Studienmöglichkeiten für die Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern nicht leicht. Wir haben deshalb in Rheinland-Pfalz eine breit aufgestellte Gesamtstrategie für eine fundierte, professionelle und frühzeitige Berufs- und Studienorientierung. Das Ziel dabei ist, Kinder und Jugendliche zu beraten, welche Berufe es überhaupt gibt, Einblicke in die Praxis zu gewähren, ihre eigenen Stärken herauszufinden und Hilfestellung bei der Wahl der passenden Ausbildung oder eines Studiums zu bieten“, so Ministerin Hubig weiter.

Neben dem Kalender – als neuestes Element – hat das Land bereits vieles auf den Weg gebracht, um die Berufs und Studienorientierung an rheinland-pfälzischen Schulen fest zu verankern. Beispiele sind die Einführung eines verbindlichen Tags zur Berufs- und Studienorientierung an allen weiterführenden Schulen, die Etablierung unterschiedlicher Instrumente zur Kompetenz- und Potenzialanalyse oder der Praxistag. In den App-Stores ist zudem die preisgekrönte App „Zukunft läuft – kompetent in eigener Sache“ verfügbar, mit deren Hilfe Schülerinnen und Schüler ihre beruflichen Interessen herausfinden können. Außerdem ist die Berufs- und Studienorientierung Teil der Fachkräftestrategie für Rheinland-Pfalz.

Den neuen Online-Kalender finden Sie unter

https://bsokalender.bildung-rp.de/