Neues Serviceangebot vereinfacht Kontakt zwischen Schulen und Kooperationspartnern

„Viele rheinland-pfälzische Schulen arbeiten bei ihrem Ganztagsangebot eng mit regionalen Partnern zusammen. Das sind oftmals lokale Künstlerinnen und Künstler, Sport- oder Musikvereine. Mit dem neuen virtuellen Marktplatz auf unserem Bildungsserver Rheinland-Pfalz entsteht nun eine Online-Börse, auf der Vereine, Gruppen und Einzelpersonen ihre Angebote eintragen können“, sagte Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig heute in Mainz.

„Der virtuelle Marktplatz ist eine unverbindliche Informationsmöglichkeit. Schulen können mit Anbieterinnen und Anbietern so ganz einfach in Kontakt kommen. Wir unterstützen die Schulen gerne dabei, ein pädagogisch hochwertiges Angebot zu finden“, so die Bildungsministerin. Vertragliche Verhandlungen zwischen Schulen und Partnern werden dann bilateral geführt. Den neuen GTS-Marktplatz finden Sie unter http://ganztagsschule.rlp.de/marktplatz

Seit dem Start des Ausbauprogramms im Jahr 2002 ist die Anzahl der Ganztagsschulen in Angebotsform kontinuierlich gewachsen. Aktuell gibt es sie in ganz Rheinland-Pfalz an 619 Standorten. Die Landesregierung strebt den bedarfsgerechten Ausbau an. Zum 1.8.2017 werden deshalb die Grundschule Feldbergschule in Mainz, die Grundschule Böbingen-Gommersheim, die Grundschule Trier-Feyen und die Grund- und Realschule plus Sankt Goarshausen zur Ganztagsschule in Angebotsform.

„Unsere rheinland-pfälzischen Ganztagsschulen zeichnen sich durch eine pädagogisch hochwertige Ausgestaltung mit unterschiedlichen unterrichtsbezogenen Angeboten aus. Die Kinder und Jugendlichen werden dort an vier Tagen der Woche von acht bis 16 Uhr und freitags von acht bis 13 Uhr unterrichtet – damit tragen die Ganztagsschulen entscheidend zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Rheinland-Pfalz bei“, unterstrich Hubig abschließend.