Demokratie braucht freie Kitas

„Unsere Kitas mit ihren engagierten Erzieherinnen und Erziehern leisten hervorragende Arbeit für die Zukunft unserer Kinder. Die freien Kita-Träger sind dabei wichtige Partner von Kommunen und Land, damit beste Bildung und Erziehung von Anfang an gelingt“, so Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig heute in Mainz auf der Kundgebung unter dem Motto „Demokratie braucht freie Kitas“.

„Wir wollen Vielfalt und Pluralität auch in der rheinland-pfälzischen Kitalandschaft und wissen um den Stellenwert der freien Träger – ob konfessionell oder überkonfessionell. Darum wollen wir diese im neuen Kita-Zukunftsgesetz auch ausdrücklich stärken. Der Gesetzentwurf sieht unter anderem vor, dass der Anteil des Landes an den Personalkosten bei den freien Trägern höher ausfällt als bei den kommunalen, die Qualitätsentwicklung der Einrichtungen wollen wir außerdem zusätzlich mit einer Pauschale von 4.500 Euro pro Jahr und Kita stärken, mit einer landesweiten Rahmenvereinbarung zum Trägeranteil bekommen die freien Träger zudem mehr Sicherheit. All das zeigt: Das Land steht zu den freien Kita-Trägern und wir wollen, dass sie so stark bleiben“, so Hubig weiter.

Im Zuge des neuen Kita-Zukunftsgesetzes sieht das Land insgesamt Mehrinvestitionen von rund 80 Millionen Euro pro Jahr vor und zwar zusätzlich zu den rund 700 Millionen Euro, die das Land den Kommunen jetzt schon jedes Jahr für Personal und Qualität zur Verfügung stellt. Nochmal oben drauf kommt ein Sonderprogramm in Höhe von 13,5 Millionen Euro, die in die Ausstattung von Kita-Küchen fließen. Das neue Gesetz bietet also: Mehr Qualität, mehr Geld, mehr Gebührenfreiheit.