Zusammenhalt und Zuversicht – Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig informiert sich in Bad Neuenahr über die Perspektiven für Schulen und Kitas

Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig hat sich am Donnerstag mit Schul- und Kitaleitungen getroffen, um sich vor Ort in Bad Neuenahr ein eigenes Bild zu machen.

„Das Ausmaß der Schäden, die Eindrücke der Menschen und ihre Berichte über das Erlebte sind erschütternd. Umso beeindruckender sind der Zusammenhalt und die Zuversicht, die ich vor Ort erleben durfte. Und ich danke allen Kita- und Schulleitungen für ihr großartiges Engagement. Kitas und Schulen sind für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene von zentraler Bedeutung für ihre Entwicklung – das hat uns die Corona-Pandemie deutlich vor Augen geführt. Deshalb müssen sie so schnell wie möglich wiederaufgebaut und Lösungen gefunden werden. Das Land wird die Träger dabei schnell und unbürokratisch unterstützen. Und wir legen unser Augenmerk besonders auf die seelische Gesundheit der Kinder und Jugendlichen sowie der Eltern und der Kita- und Schulteams“, erklärte die Ministerin.

In Bad Neuenahr besuchte Hubig eine Grundschule, eine Berufsbildende Schule, eine Realschule plus sowie ein Gymnasium. „Insgesamt“, so die Ministerin, „sind 17 Schulen und rund zehn Kitas sehr stark betroffen, so dass dort nach den Ferien kein normaler Betrieb stattfinden kann. Hier arbeiten wir gemeinsam mit den Trägern, der Schulaufsicht und dem Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung an flexiblen Lösungen, so dass die Kinder und Jugendlichen schnell wieder in ihren gewohnten Gemeinschaften zusammen sein können. Das ist auch zentral für die Aufarbeitung der Ereignisse. Dafür werden wir auch die Angebote unserer Schulpsychologinnen und Schulpsychologen verstärken. Zudem haben andere Bundesländer hier Unterstützung zugesagt, die ich sehr gerne und dankend annehme.“

Am Nachmittag kam Hubig mit Leiterinnen und Leitern der Katholischen Kita gGmbH zusammen, einem der größten Kita-Träger in der Region. Auch hier waren der Wiederaufbau und die psychosozialen Folgen der Naturkatastrophe die zentralen Themen.