Hubig: Rheinland-Pfalz ist MINT-Land – gemeinsam machen wir Kinder und Jugendliche stark für die Herausforderungen unserer Zeit

„Rheinland-Pfalz ist MINT-Land. Was 2016 mit der MINT-Initiative begann, ist mittlerweile zur landesweiten Strategie geworden, die jedes Jahr konsequent weiterentwickelt wird. In diesem Jahr profitieren unsere Schulgemeinschaften beispielsweise von spannenden und handlungsorientierten Unterstützungsangeboten für die komplette Breite der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). Angefangen bei Mathematik-Boxen über Erneuerbare Energien-Boxen für unsere Kleinsten bis hin zu mobilen Genlaboren und smarten Experimentier-Boxen für den Physik-Unterricht ist alles dabei, was die kleinen und großen Herzen der Forschenden höherschlagen lässt“, berichtete Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig zum Auftakt des 6. Runden Tisches „MINT“.

„Ich freue mich besonders, dass wir in diesem Jahr, nimmt man alle Unterstützungsmaßnahmen seit 2018 zusammen, die zwei Millionen Euro Grenze überschreiten, denn das sind Mittel, die ganz unmittelbar in die Zukunftsfähigkeit unseres Landes fließen. Und das wird auch 2023 weitergehen“, freute sich Bildungsministerin Hubig.

„Wir leben in einer Welt, in der wir täglich mit neuen und komplexen Herausforderungen konfrontiert werden, die manche Menschen vielleicht auch überfordern. Das kann Einfallstor für Falschinformationen sein und gefährlich für Demokratien. Deshalb freue ich mich ganz besonders auf die später folgende Präsentation zum Thema „MINT-Bildung in Zeiten von Fake News und Verschwörungstheorien“, die Klinger, ehemaliger stellvertretender Direktor des Pädagogischen Landesinstituts (PL), halten wird. Denn durch gute und flächendeckende MINT-Bildung erhalten unsere Kinder und Jugendlichen Souveränität über und für ihr Leben. MINT-Bildung hilft ihnen dabei mündige Bürgerinnen und Bürger zu werden, die diese Welt zum Besseren gestalten“, so Hubig am gestrigen Mittwoch bei der Eröffnung der Veranstaltung.