Hubig: Lehrkräfte leisten hervorragende Arbeit / Kein Übergriff kann geduldet werden

Zur heutigen Pressekonferenz des VBE zur forsa-Umfrage „Gewalt gegen Lehrkräfte und Schulleitung im Zusammenhang mit der Umsetzung von Infektionsschutzmaßnahmen“ erklärt die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig: „Egal ob physische oder psychische – jede Art von Gewalt gegen unsere Lehrerinnen und Lehrer verurteile ich zutiefst. Kein Übergriff kann geduldet werden. Respektvoller Umgang in der Schule mit allen, die dort lehren und lernen, ist heute wichtiger denn je."

 

 

Die Ministerin weiter: "Unsere Lehrerinnen und Lehrer leisten hervorragende Arbeit, während der Pandemie sind viele von ihnen über sich hinausgewachsen, nicht nur bei Digitalisierung, Fern- und Wechselunterricht, sondern auch bei allen anderen Aufgaben bis hin zu hochwirksamen Hygienekonzepten. 

Bildungsministerium, Schulaufsicht, das Pädagogische Landesinstitut und die dort verankerte Schulpsychologie stehen den Lehrkräften zur Seite und werden sie auch künftig  unterstützen. Darüber hinaus haben wir als einziges Bundesland ein eigenes Institut für Lehrergesundheit, das gerade auch während der Corona-Pandemie unseren Lehrerinnen und Lehrern jederzeit zur Seite steht.“