Begriffserklärung

Ausgleichsmaßnahmen

Bestehen wesentliche Unterschiede, kann eine Anerkennung nur erfolgen, sofern diese Defizite ausgeglichen werden. Der Ausgleich kann nach Wahl der antragstellenden Person durch einen Anpassungslehrgang oder eine Eignungsprüfung erfolgen. Abweichend hiervon kann bei großen Niveauunterschieden das fachlich zuständige Ministerium festlegen, welche Ausgleichsmaßnahme (Anpassungslehrgang oder Eignungsprüfung) durchzuführen ist. Bei sehr großen Niveauunterschieden kann die Anerkennung von der erfolgreichen Ablegung einer Eignungsprüfung oder der erfolgreichen Teilnahme an einem Anpassungslehrgang abhängig gemacht werden. Da im Rahmen eines Anpassungslehrgangs eigenverantwortlicher Unterricht in deutscher Sprache zu halten ist, wird empfohlen, sich die erforderlichen Sprachkenntnisse bereits vor Aufnahme dieser Ausgleichsmaßnahme anzueignen. Informationen hierzu finden Sie in der EU-Lehrämter-Anerkennungsverordnung, zum Anpassungslehrgang in den §§ 6 - 13 und zur Eignungsprüfung  in den §§ 14 - 23. Die wesentlichen Unterschiede werden in jedem Einzelfall ermittelt und in unserem Bescheid festgelegt.

Wesentliche Unterschiede

Im Vergleich zur rheinland-pfälzischen Ausbildung können Defizite im Bereich der fachwissenschaftlichen, künstlerischen, fachdidaktischen, fachpraktische, bildungswissenschaftlichen oder schulpraktischen Ausbildung bestehen (wesentliche Unterschiede). 

Beispiele:

  • Wenn die Ausbildung in Rheinland-Pfalz für das entsprechende Lehramt zwei Fächer voraussetzt und das zur Anerkennung vorgelegte Diplom nur ein Fach ausweist, ist die Anerkennung nur möglich, wenn - ggf. im Rahmen einer Ausgleichsmaßnahme - in einem zweiten Fach grundlegende fachwissenschaftliche sowie grundlegende fachdidaktische Kenntnisse gemäß den Anforderungen des jeweiligen Lehramtes nachgewiesen werden. Im Einzelfall können diese Kenntnisse auch in einem Diplom für ein Fach enthalten sein, wenn z. B. das Diplom für das Fach Physik in ausreichendem Maße grundlegende Kenntnisse im Fach Mathematik nachweist.
  • Wenn das Fach Deutsch als Fremdsprache studiert wurde, liegen in der Regel wesentliche Unterschiede zu der Ausbildung in Rheinland-Pfalz vor, da das Fach Deutsch in Rheinland-Pfalz als Muttersprache unterrichtet wird.
  • Wenn eine dem Vorbereitungsdienst entsprechende schulpraktische Ausbildungsphase fehlt oder wesentliche Ausbildungsinhalte fehlen, liegt ein wesentlicher Unterschied vor.

Diese Aufzählung von wesentlichen Unterschieden ist nicht abschließend.

Drittlandsdiplom

Als Drittlandsdiplom gilt ein Diplom, das eine Staatsangehörige oder ein Staatsangehöriger eines Mitgliedstaats der Europäischen Union (EU), eines EWR-Staats (Island, Norwegen, Liechtenstein) oder der Schweiz außerhalb eines dieser Länder erworben hat. 

Wurde eine in einem Drittland abgeschlossene Lehrerinnen- oder Lehrerausbildung in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union (EU), einem EWR-Staat (Island, Norwegen, Liechtenstein) oder in der Schweiz als gleichwertig anerkannt, ist eine mindestens dreijährige Berufserfahrung an einer Schule in dem Staat nachzuweisen, der die Lehrerberufsqualifikation anerkannt hat. Die Anerkennung für ein rheinland-pfälzisches Lehramt kann jedoch weiterhin mit Ausgleichsmaßnahmen verbunden werden.

Unmittelbarer Berufszugang

Der Berufszugang ist die Qualifikation, die in dem jeweiligen Mitgliedsstaat, in dem sie erworben wurde, Voraussetzung für die unmittelbare Einstellung in den Lehrerinnen- und Lehrerberuf ist. Der Berufszugang kann entweder unmittelbar durch das Diplom, durch den Abschluss einer zusätzlichen pädagogischen Ausbildung (z.B. Unterrichtspraktikum) oder durch Teilnahme an einem speziellen Auswahl- oder Wettbewerbsverfahren verfahren (z.B. concours in Frankreich oder concorso in Italien) erlangt worden sein. Der Berufszugang kann auch durch Bescheid einer Behörde (z.B. QTS in England) erworben worden sein. 

Kann der unmittelbare Berufszugang nicht nachgewiesen werden, ist eine Anerkennung nach der EU-Lehrämter-Anerkennungsverordnung nicht möglich. In diesem Fall kann jedoch auf Antrag die Zulassung zum Vorbereitungsdienst geprüft werden. 

Unterrichtsfächer für das Lehramt an

Gymnasien – Klassenstufe 5-13 

Zum Erwerb der vollen Lehrbefähigung für das Lehramt an Gymnasien sind zwei Unterrichtsfächer nachzuweisen. Eine Ausnahme besteht bei den Fächern Musik und Bildende Kunst; hier ist ein zweites Fach nicht zwingend erforderlich. Die Ausbildung für das Lehramt an Gymnasien erfolgt in den Fächern:

Bildende Kunst, Biologie, Deutsch, Englisch, Französisch, Geografie, Geschichte, Griechisch, Informatik, Italienisch, Latein, Mathematik, Musik, Philosophie/Ethik, Physik, Evangelische Religionslehre, Katholische Religionslehre, Russisch, Sozialkunde, Spanisch, Sport.

Wenn die Ausbildung in Rheinland-Pfalz für das entsprechende Lehramt zwei Fächer voraussetzt und das zur Anerkennung vorgelegte Diplom nur ein Fach ausweist, ist die Anerkennung nur möglich, wenn in einem zweiten Fach grundlegende fachwissenschaftliche sowie grundlegende fachdidaktische Kenntnisse gemäß den Anforderungen für das Lehramt an Gymnasien nachgewiesen werden. Im Einzelfall können diese Kenntnisse auch in einem Diplom für ein Fach enthalten sein, wenn z. B. das Diplom für das Fach Physik in ausreichendem Maße grundlegende Kenntnisse im Fach Mathematik nachweist. 

Allgemeine Informationen zu den rheinland-pfälzischen Gymnasien und Integrierten Gesamtschulen gibt es unter:  http://gymnasium.bildung-rp.de oder http://igs.bildung-rp.de

Realschulen plus – Klassenstufe 5-10  

Zum Erwerb der vollen Lehrbefähigung für das Lehramt an Realschulen plus sind zwei Unterrichtsfächer nachzuweisen. Die Ausbildung für das Lehramt an Realschulen plus erfolgt in den Fächern:

Bildende Kunst, Biologie, Chemie, Deutsch, Englisch, Ethik, Französisch, Geografie, Geschichte, Informatik, Mathematik, Musik, Physik, Evangelische Religionslehre, Katholische Religionslehre, Sozialkunde, Sport, Wirtschaft und Arbeit.

Wenn die Ausbildung in Rheinland-Pfalz für das entsprechende Lehramt zwei Fächer voraussetzt und das zur Anerkennung vorgelegte Diplom nur ein Fach ausweist, ist die Anerkennung nur möglich, wenn in einem zweiten Fach grundlegende fachwissenschaftliche sowie grundlegende fachdidaktische Kenntnisse gemäß den Anforderungen für das Lehramt an Realschulen nachgewiesen werden. Im Einzelfall können diese Kenntnisse auch in einem Diplom für ein Fach enthalten sein, wenn z. B. das Diplom für das Fach Physik in ausreichendem Maße grundlegende Kenntnisse im Fach Mathematik nachweist. 

Allgemeine Informationen zu den rheinland-pfälzischen Realschulen plus und Integrierten Gesamtschulen gibt es unter: http://realschule.bildung-rp.de oder http://igs.bildung-rp.de 

berufsbildenden Schulen 

Zum Erwerb der vollen Lehrbefähigung für das Lehramt an berufsbildenden Schulen sind zwei Unterrichtsfächer nachzuweisen. Ein Unterrichtsfach der beruflichen Fachrichtung ist kombinierbar mit einem als Zweitfach ausgewiesenem Unterrichtsfach (Ausnahme: Technische Informatik mit Informatik). Aus den als zweites Fach ausgewiesenen Fächern können jeweils zwei Unterrichtsfächer kombiniert werden, wenn der Berufszugang dem Lehramt an berufsbildenden Schulen zuzuordnen ist. Die Ausbildung für das Lehramt an berufsbildenden Schulen erfolgt in den Fächern:

Berufliche Fachrichtung

Agrarwirtschaft, Bautechnik, Betriebswirtschaft, Elektrotechnik, Farbtechnik/Raumgestaltung, Gestaltungstechnik, Gesundheit, Hauswirtschaft, Holztechnik, Körperpflege, Metalltechnik, Nahrungstechnik, Pädagogik/Sozialpädagogik, Pflege, Technische Informatik, Textiltechnik

Zweitfach

Biologie, Chemie, Deutsch, Englisch, Ethik, Evangelische Religionslehre, Französisch, Geografie, Informatik, Katholische Religionslehre, Mathematik, Physik, Psychologie, Recht, Sozialkunde, Sport, Volkswirtschaft

Wenn die Ausbildung in Rheinland-Pfalz für das entsprechende Lehramt zwei Fächer voraussetzt und das zur Anerkennung vorgelegte Diplom nur ein Fach ausweist, ist die Anerkennung nur möglich, wenn in einem zweiten Fach grundlegende fachwissenschaftliche sowie grundlegende fachdidaktische Kenntnisse gemäß den Anforderungen für das Lehramt an berufsbildenden Schulen nachgewiesen werden. Im Einzelfall können diese Kenntnisse auch in einem Diplom für ein Fach enthalten sein, wenn z. B. das Diplom für das Fach Physik in ausreichendem Maße grundlegende Kenntnisse im Fach Mathematik nachweist. 

Allgemeine Informationen zu den berufsbildenden Schulen in Rheinland-Pfalz gibt es unter http://berufsbildendeschule.bildung-rp.de

Grundschulen - Klassenstufe 1-4 (Primarstufe) 

Zum Erwerb der vollen Lehrbefähigung für das Lehramt an Grundschulen ist neben einer übergreifenden primarstufenspezifischen Ausbildung eines der folgenden Unterrichtsfächer:

Bildende Kunst, Deutsch, Englisch, Ethik, Französisch, Mathematik, Musik, Evangelische Religionslehre, Katholische Religionslehre, Sport.

Eine Anerkennung in einem dieser Fächer ist nur möglich, wenn für den Unterricht in der Grundschule grundlegende wissenschaftliche und fachdidaktische Kenntnisse nachgewiesen werden. 

Allgemeine Informationen zu den rheinland-pfälzischen Grundschulen gibt es unter http://grundschule.bildung-rp.de

Förderschulen (Schule für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf)

Zum Erwerb der vollen Lehrbefähigung für das Lehramt an Förderschulen sind zwei Schwerpunkte sonderpädagogische Förderung sowie fachwissenschaftliche und fachdidaktische Studien in mindestens einem Unterrichtsfach nachzuweisen. Schwerpunkte sonderpädagogische Förderung:

Ganzheitliche Entwicklung, Motorische Entwicklung, Lernen, Sprache, Sozial-emotionale Entwicklung, Hören, Sehen

Allgemeine Informationen zu den rheinland-pfälzischen Förderschulen gibt es unter http://sonderpaedagogik.bildung-rp.de

Ansprechpartnerinnen

Ministerium für Bildung
Mittlere Bleiche 61
55116 Mainz

Sonja Tarrach
Tel: (06131) 16-4011
(mittwochs 9-12 Uhr telefonisch erreichbar)
E-Mail: sonja.tarrach(at)bm.rlp.de

Dorothee Kradel-Rübel
Tel: (06131) 16-4590
(Mo, Di, Do 9.30-12 Uhr)
E-Mail: dorothee.kradel-ruebel(at)bm.rlp.de

Samira Djeraba
Tel: (06131) 16-2991
E-Mail: Samira.Djeraba(at)bm.rlp.de